Tutorial Thursday 40 - Krabbeln - Crawling

Krabbeln wie ein Kind für mehr Beweglichkeit

„Immer diese merkwürdigen Titelthemen beim aerobis Tutorial Thursday!“

Aber man sollte sich auch einfach mal den banalen Themen widmen. Denn wer funktionell trainieren möchte, der muss den Körper in all seinen Möglichkeiten der Bewegung fordern. Natürlich auch beim Thema Fortbewegung. Wir neigen meistens dazu, uns stehend auf unseren zwei Beinen fortzubewegen. Macht ja auch Sinn. Ok, ok, viele unserer Mitmenschen bewegen sich hauptsächlich auf vier Rädern fort… Aber das ist ein anderes Thema. Oder doch nicht? Denn dies könnte der Grund sein, dass sie eine andere grundlegende Art der Fortbewegung komplett verlernen: Das Krabbeln!

Süß wie ein Baby, stark wie ein Bär dank Krabbeln

Am Anfang war…

Kommen wir als Baby auf die Welt, besteht unsere Hauptbeschäftigung, neben Nahrungsaufnahme und in die Windel zu machen, aus Liegen und Getragenwerden. Luxus also. Aber wenn wir uns entwickeln möchten, führt kein Weg daran vorbei, die Umgebung zu entdecken. Im Liegen ist dies leider etwas schwierig. Robben wäre also der nächste Schritt.

Dazu müssten wir aber erst einmal von der Rücklage in die Bauchlage gelangen. Eine interessante Übung, welche ich schon häufig in diversen Primal Move, oder ähnlichen, Workshops zu natürlicher Bewegung ausprobieren durfte. Verrückt, dass wir dies im Erwachsenenalter eigentlich viel zu selten machen. Ja gut, jede Nacht drehen wir uns ungefähr alle 10 Minuten von einer Seite auf die andere! Dies ist aber nicht zu vergleichen. Denn mittlerweile können wir Arme und Beine nutzen, um uns abzudrücken und unseren Körper zu verlagern. Als Baby können wir dies noch nicht. Dort heißt es: Rumpf rotieren, Kopf in den Nacken und mit Armen und Beinen in der Luft den Körperschwerpunkt verändern. Klingt nach einer ordentlichen Herausforderung an die Körperkontrolle eines noch so jungen Bewegungsapparates. Wenn Du nicht ganz sicher bist, wie es aussah, als Du das früher gemacht hast, dann zeigt Dir dieses Video nochmal stellvertretend, wie Du Dich gedreht hast.

 

Soweit so gut

Die Bauchlage ist ein Meilenstein in der Entwicklung. Denn jetzt können wir den Kopf heben und mehr sehen. Unsere Umgebung erscheint uns jetzt riesig. Es gibt viele interessante Dinge zu sehen. Ja, aber eben nur zu sehen… Das reicht uns nicht!

Wir wollen mehr!

Also müssen wir die Position ändern. Zu Anfang wird gerobbt und später gekrabbelt. Krabbeln ermöglicht es uns, uns schnell und ohne größeren Kraftaufwand (verglichen mit dem Robben) fortzubewegen. Eigentlich schade, dass viele von uns das Krabbeln irgendwann in der Kindheit verlernen. Ja, es quasi vergessen. Ich sehe es bei der täglichen Arbeit mit meinen Kunden, dass ihnen die Fortbewegung auf allen Vieren richtig schwer fällt. Es mangelt an Beweglichkeit und Kraft. Deshalb sollte man dies beim Training ruhig öfter tun. Krabbeln fördert die Rumpfkraft, kräftigt den Schultergürtel und die Beinmuskulatur.

Aber wie?

Krabbeln ist allerdings nur effektiv, wenn es richtig gemacht wird:

  • gehe in den Vierfüßlerstand (auf die Hände und die Knie)
  • Die Arme sind gestreckt, die Hände befinden sich unter den Schultern und die Knie unter der Hüfte
  • Der Kopf befindet sich in Verlängerung der Wirbelsäule (also den Boden anschauen) und die Schultern kommen weg von den Ohren
  • jetzt die Fußspitzen aufstellen und die Knie leicht vom Boden lösen
  • Nun das rechte Knie zur rechten Hand führen
  • es bleibt dabei ca 2-3 cm über dem Boden
  • währenddessen die linke Hand nach vorne setzen
  • achte darauf, dass das Becken und der Schultergürtel möglichst ruhig und parallel zum Boden bleiben
  • jetzt wiederholst Du das Ganze mit dem linken Bein und der rechten Hand



Süß wie ein Baby, stark wie ein Bär

Krabbeln eignet sich hervorragend als Warm-Up-Übung oder als Corrective Exercise. Denn hierbei wird die komplette Körpervorderseite aktiviert, die Bauchmuskulatur gekräftigt und die Wirbelsäule in einer perfekten Haltung fixiert. Man kann quasi nicht anders als den Bauch anzuspannen. Probiert’s aus! Und kommt euch nicht blöd dabei vor. Wir haben es alle als Baby gemacht. Und damals sahen wir sogar süß dabei aus! Deine Kraft wird auch zunehmen, wenn Du es regelmäßig machst.

Ihr könnt also nur gewinnen.

In diesem Sinne,
get functional!
Euer Fabien

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.