Die R.I.C.E. Methode

Heute wollen wir uns einer stark in die Diskussion geratenen Erste-Hilfe-Methode widmen. Der R.I.C.E. Regel!

R.I.C.E. wurde bereits im Jahre 1978 von Dr. Gabe Mirkin in „The Sportsmedicine Book“ veröffentlicht und steht für Rest,Ice, Compression und Elevation. Also Ruhe, Kühlen, Druck und Hochlegen. Diese Regel hat sich als Schema für das Handeln bei Sportunfällen und Verletzungen über Jahrzehnte durchgesetzt. Hintergrund dieses Vorgehens war es, der Schwellung des betroffenen Gewebes schnellstmöglich vorzubeugen oder diese zu reduzieren, um eine weitere Schädigung zu verhindern. Außerdem wurde so der Schmerz ein stückweit betäubt. Soweit so gut!

Ärzte, Physiotherapeuten, Trainer und Betreuer handelten jahrzehntelang nach diesem Prinzip. Bis jetzt der Erfinder selbst seine damalige Denkweise kritisierte. Grund hierfür war gewiss auch eine stetig wachsende Anzahl an Studien, welche belegen, dass das Kühlen (teilw. starkes Kühlen durch Eis) und Ruhigstellen den Heilungsprozess verlangsamen.

Die Erklärung: Durch das Kühlen und Ruhigstellen des Gewebes verengen sich die Blutgefäße und Poren. Es gelangt weniger Blut ins Zielgewebe. Leider geht damit einher, dass der Nährstoffaustausch gehemmt ist. Bei einer Verletzung muss der Körper sich entzünden um sich zu heilen. Hierzu werden Entzündungsmarker ausgeschüttet. Diese sind temporär von Nöten, können aber bei zu langer Präsenz den Regenerationsprozess verlangsamen. Genau das geschieht aber durch das Kühlen des Muskelgewebes!
Als nächstes versucht der Körper alte kaputte Zellen mithilfe von Makrophagen abzubauen. Die Versorgung mit diesen Fresszellen ist aber durch die gehemmte Blutzufuhr verringert. Hinzu kommt, dass diese Zellen einen Botenstoff namens IGF-1 ausschütten, ein bestimmtes Protein. Dieser Botenstoff ist enorm wichtig für den Zellaufbau und nicht ausreichend vorhanden bei Minderung der Makrophagen.

Desweiteren führt Mirkin auf, dass ein zu ausgiebiges Kühlen die Nerven schädigen kann.

Mirkin hat erkannt: Es gibt reichlich Gründe dafür, bei einer akuten Verletzung dafür zu sorgen, dass das betroffene Gewebe ausreichend mit Blut und mit Nährstoffen versorgt wird, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Die R.I.C.E. Methode sollte zumindest noch einmal überdacht werden.

Von daher lautet unsere Empfehlung: Beenden der Aktivität, maximal 20 Minuten lang kühlen, aktive Regeneration und später Mobilisation, nicht Immobilisation!

Euer Fabien

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.