Eggs – sometimes the solution can be that simple (and cheap)

‘Eggs, we need eggs!’

Well, in English this statement doesn’t quite work like it does in German. What the famous German goalkeeper titan meant in an infamous post-game interview can be grasped if you exchange the word eggs with balls. However, the literal translation will work as this week’s lead because we do need eggs. How many, which eggs, and why? Tutorial Thursday 39 will give the answers!

You can’t think of a modern household without it: eggs! They can be turned into various snacks and meals, are an important ingredient not only for cakes, and provide precious nutrients. But are eggs healthy?

Tutorial Thursday 39: Eggs | www.aerobis.com

Many nutrients in a small container

It is a fact that eggs contain not only a bunch of carbohydrates but also a number of important nutrients. It consists mainly of water (74%), but it also contains protein (13%), and essential unsaturated fatty acids (12%). In an egg you will also find almost all vitamins, except vitamin C, in different ratios, 11 different amino acids (building blocks for protein), 12 different minerals and trace elements, and more than seven fatty acids. The contents of phosphor, selenium, iodine, and sodium are impressive. According to an Austrian study 100 g of egg will already cover 15-25% of the recommended daily intake. The content of calcium, magnesium, manganese, and coper, however, is rather low and nutrition-physiologically almost irrelevant. It’s different with vitamins, though: we can find vitamin A, D, E, K, and all B vitamins in eggs. Eventually, there is supposed to grow a new life in this small container after all. This is probably the reason why the nutrients in eggs push and shove like teenies at a Justin Bieber concert.

Tutorial Thursday 39: Eggs

Eggs as fat provider

The fatty acid profile is especially interesting: in addition to a few saturated fatty acids, the multiple unsaturated fatty acids Omega 3 and Omega 6 play a major role. The optimal ratio between the two should be 1 to 2-3 in your body. With most eggs this is not the case, however! They mostly come from industrial livestock farming where laying hens don’t have enough space, fresh air, and sunlight and are fed with Omega 6-heavy concentrated feed and antibiotics in an unbalanced diet instead of appropriately picking, pawing, and eating natural food like seeds, worms, and little insects. This diet will show in the nutrient profile of the egg: Omega 3 to Omega 6 – 1 to 30!!!
Note: an Omega 6-heavy diet can promote infections and negatively affect your athletic performance, slow down the regeneration process, and overburden your immune system- It is exactly this aspect that, in my opinion, should be more in the center of attention of nutritionists instead of the outdated demonization of cholesterol. The assumption that high egg consumption could dangerously increase the cholesterol level has thankfully already been disproven years ago.

In conclusion, when consuming eggs we can significantly influence our health. In the positive as well the negative sense.

Eggs as protein source

To satisfy your daily protein demand of about 2 g per kg bodyweight I would have to eat approximately 27 eggs. Each day! No, thanks…

Thus, eggs are the perfect choice in combination with other protein sources to cover your protein intake. Did you know that the biggest part of the protein is actually in the egg yolk and not, as commonly assumed, in the egg white? I have no idea where the wrong equation egg white = protein comes from.

To summarize it all: eggs are not necessarily healthy! Healthy eggs are healthy! If we assume an appropriate nutrition (based on our metabolism) eggs are a great nutrient source. From an evolutionary point of view we have always appreciated that. The quantities have obviously changed, though. And to cover the huge demand many farmers have used inappropriate conditions in which laying hens are turned into living egg producing machines and are fed more with antibiotics than natural food. That’s why you should pay close attention to origin and quality of the eggs you eat. As with everything that you put in your mouth hole.

Tutorial Thursday 39 - Post-Workout Snack

Here’s a tasty recipe for a post-workout snack:

Omelette with fresh vegetables and potatoes
  • cook 2-3 medium-sized potatoes, peel, and dice
  • dice 1 small paprika
  • clean and dice 50g fresh mushrooms
  • dice 1 medium-sized onion
  • dice 1 big garlic clove
  •  

  • stir 4-6 eggs in a bowl
  • 1 dash of salt and pepper
  • chop up fresh herbs and
  • add 2 tea spoons of cream and stir thoroughly
  •  

  • roast paprika and mushrooms gently in olive oil (attention: don’t heat too much)
  • after ca. 3 min. add onion, garlic, and potatoes
  • after 1 min. add egg mix to the pan and let bake on medium heat. Turn over if necessary.

Enjoy your meal!
Your Fabien

4 replies
  1. Ron
    Ron says:

    Hi Ben!
    Danke für den Beitrag. Gibt es Untersuchungen zum Omega3:6-Verhältnis bei Bio-Eiern? Oder ist das da fast genau so schlimm?

    Das Rezept für den “Snack” werde ich mal ausprobieren. Ist wohl eher eine ordentliche Mahlzeit 🙂

    Beste Grüße
    Ron

  2. Doordie
    Doordie says:

    Also im ZUM TEIL stimmt das was Sie sagen.. aber bei Thema Proteine und Cholesterin haben sie ja mal voll daneben gelegen.. das ist ja peinlich!! Die große Frage ist, warum zum Teufel 2g pro Kg/KG/d.. wie kommen sie darauf? Laut DGE brauchen wir mit Sicherheitszuschlag nur 0,8g Eiweiß pro Kg/KG/d wenn es biologisch hochwertig ist sogar nur 0,4g Eiweiß (und Eiweiß vom Ei ist mit dem Faktor 100 angegeben in biologischen Wertigkeit.. Also am höchsten für eine einzelnes Lebensmittel). Durch Leute wie sie bekommen wir immer mehr ernährungsbedingte Erkrankungen durch zu hochen Eiweißkonsum z.B. durch Fleisch, Eier etc. Und nochwas. Wenn man an einer Hyperchosterinämie leidet, dann ist es sehr wohl schlecht zu viele Eier zu essen. Wir brauchen kein Cholesterin zu uns nehmen, weil wir selber Cholesterin produzieren. Empfohlen werden max. 300mg pro Tag.. Das ist bereits in einem Ei enthalten. Und wenn ich jetzt noch einen genetische Dispositon habe und dazu neige zu viel Cholesterin im meinem Körper zu haben, dann sollte ich es auch nicht oder nur in geringen Mengen zu mir nehmen.. Wenn man denn Menschen sagt sie brauchen nicht darauf zu achten, ist das wie ein Freifahrtsschein. Was sie hier zu dem Thema gesagt haben ist einfach unverantwortlich.
    Also nichts für ungut, aber diese pseudoernährungswissenschaftliche Empfehlungen sollten sie besser lassen und nicht fasches wissen verbreiten. Lassen sie das Menschen machen die wirklich was davon verstehen. Das ist nämlich schwer fasches Wissen wieder aus den Köpfen der Menschen zu kriegen.
    Schreiben sie lieber über etwas wovon sie Ahnung haben..

  3. Fabien Mpouma
    Fabien Mpouma says:

    Hallo Ron,
    ja die gibt es. Wie bei allen Lebewesen spielt die Ernährung eine enorme Rolle im Theater des Fettsäreprofils. Im Blut, im Gewebe, und auch in den Eiern (natürlich nicht bei Säugetieren) spiegelt sich die Aufnahme gewisser Fette wieder. Eier von Hennen die natürlich gefüttert wurden und mehr als 10m2 Auslauf hatten, weisen ein Fettsäureverhältnis von 1:2 (Omega3:Omega6) auf. Optimaler geht es nicht. Im Vergleich liegt das Verhältnis bei Eiern aus Legebatteriehaltung bei 1:12!
    Vor allem die wichtige Decosahexaensäure (DHA) ist bei BIO Eiern bis zu fünfmal öfter vorhanden.
    Hier kannst Du mehr lesen: Cecilia Mugnai, Evangelia N Sossidou, Alessandro Dal Bosco,
    Silvia Ruggeri, Simona Mattiolic and Cesare Castellinic; The effects of husbandry system on the grass intake and egg nutritive characteristics of laying hens; Journal of the Science of Food and Agriculture (2013)

  4. Fabien Mpouma
    Fabien Mpouma says:

    Hallo Doordie,
    tatsächlich enthält kaum ein anderes Lebensmittel so viel Cholesterin wie Eier. Jedoch gibt es zahlreiche Studien, die belegen, dass ein hoher Eier Konsum nicht zwangsläufig den Cholesterinspiegel ansteigen lässt. Cholesterin ist wichtig für unseren Körper. Wir brauchen es in jeder Zelle, für das Zellmembran, das Gehirn, zur Bildung von Hormonen usw. Deshalb hat er auch die Möglichkeit dies selbst zu produzieren. Wir besitzen aber auch sehr Empfindliche Rezeptoren im Magen, die den Cholesteringehalt der Nahrung messen. Sodass wir nur nach Bedarf Cholesterin aus der Nahrung aufnehmen. Und der gesamt Bedarf kann auch nur maximal zu einem Drittel über die Nahrung gesättigt werden. Bei einer Hyperchosterinämie liegt ein Gendefekt zugrunde, der die Zahl und Funktion der LDL-Cholesterin Rezeptoren vermindert. Dies hat dann zwangsläufig einen enorm erhöhten Cholesterinspiegel zur Folge. Laut ärtzlichen Empfehlungen sollte die Cholesterinzufuhr unter 100 mg/Tag liegen. Als wichtig wird zudem eine Hohe Zufuhr an antioxidativen Vitaminen (Vitamine A, C, E, beta-Karotin) angesehen. Ihnen wurde eine präventive
    Wirkung gegen die Oxidation von LDL-Cholesterin nachgewiesen. Diese Vitamine befinden sich, wie auch in meinem Artikel genannt) allesamt im Ei!
    Schaut man weiter, schließen die Nahrungsempfehlungen bei einer solchen Erkrankung vor allem Transfettsäuren und gesättigte Fettsäuren (wie man sie häufig in Milchprodukten, industriell Hergestellten Lebensmitteln, und Fleisch aus Massentierhaltung finden) aus. Diese Fettsäuren sind laut zahlreicher Studien hauptverantwortlich für zu hohe Cholesterinwerte. Und nicht Cholesterin in der Nahrung oder Fett allgemein. Die Wissenschaftler Michael S. Brown und Joseph L. Goldstein haben hierfür bereits 1985 den Nobelpreis in Physiologie und Medizin erhalten. Mir ist es auch ein Rätsel, wieso die American Heart Association dieses Dogma „Fett ist schlecht und lässt den Cholesterinspiegel steigen (was auch das Herzinfarktrisiko steigert)“ so lange etablieren konnte.
    Dennoch macht es natürlich Sinn mit einem vererbten Gendefekt grundsätzlich Cholesterin zu meiden. Jedoch betrifft dies beim heterozygoten Typ ungefähr 1 von 200-500 Personen und beim homozygoten Typen 1 von 1 Millionen Personen. Dementsprechend konnte ich meine Empfehlung nicht auf jede Minderheit anpassen.

    Zu der Eiweißzufuhr insgesamt: Mir ist nicht bekannt, dass eine zu hohe Hühner-Eiweißzufuhr zu unseren heutigen Zivilisationskrankheiten führt. Diabetes? Adipositas? Herzinfarkt? Lediglich bei einer zu hohen Einnahme von Casein (aus der Milch) sind mir negative Auswirkungen auf die Gesundheit bekannt. Vor allem das Enthaltene ß1-Casein kann das Immunsystem dauerhaft reizen und zu einer Autoimmunerkrankung führen. Darüber hinaus wäre eine Eiweißzufuhr erst ab 5g/kg KG/d bedenklich. Hier wären dann irgendwann die Nieren überfordert. Bei einer vorliegenden Niereninsuffizienz sollte die Eiweißzufuhr 2-2,5g nicht überschreiten. Aber vielleicht können Sie hierzu ein paar Belege bringen? Denn ich vermute Sie wollen eher darauf hinaus, dass der erhöhte Konsum von Fleisch und Eiern aus der Massentierhaltung gesundheitliche Schäden bei vielen unserer Mitbürger hervorruft. Dies liegt aber wahrscheinlich an anderen Stoffen. Zum Beispiel am Fettsäureprofil (siehe oben).
    Abschließend bleibt mir noch zu sagen: Die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind sowieso sehr mit Vorsicht zu genießen. Geht es nach ihnen, sollten Getreideprodukte, Kartoffeln und andere leere Kohlenhydrate die Grundlage unserer Ernährung bilden. Wir wissen ja alle wohin dies geführt hat…

    Hier können Sie weiterlesen wenn Sie wissen möchten, worauf ich unter anderem meine Aussagen stütze:

    Cecilia Mugnai, Evangelia N Sossidou, Alessandro Dal Bosco,
    Silvia Ruggeri, Simona Mattiolic and Cesare Castellinic; The effects of husbandry system on the grass intake and egg nutritive characteristics of laying hens; Journal of the Science of Food and Agriculture (2013)

    Berthold Koletzko, Kurt Ullrich; Hypercholesterinämie bei Kindern und Jugendlichen – Diagnostik und Therapie; Deutsches Ärzteblatt 93, Heft 11, 15. März 1996

    http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/1985/press.html

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *